Leserbrief Nachspiel für Professor / Kommentar (VS 27.1.16)

27.01.16 von Gisela Graf

Kanzlerin Merkel spricht zur Eröffnung des Fraunhofer-Instituts in Halle, und ein Merseburger Professor unterbricht sie - nicht etwa mit einem simplen Zwischenruf, sondern mit einer veritablen eigenen Rede. Der Volksstimme-Kommentator findet das mutig. Ich finde das zutiefst respektlos. Ist es mutig, auf eine Regierungschefin draufzuhauen, der von allen Seiten der Wind scharf ins Gesicht bläst, zuvörderst von ihren eigenen Partei"freunden"? Nein. Würde Professor Rödel  seinen Hochschulchef - bei einer offiziellen Feierlichkeit - ebenso unterbrechen, um seine persönliche, abweichende Meinung ausschweifend  in die Öffentlichkeit zu tragen? Mit Sicherheit nicht. Hätte Rödel auch einen männlichen Bundeskanzler so gemaßregelt? Das ist zu bezweifeln.

Ja, wir leben in einer Demokratie und haben das Recht, unsere Meinung zu sagen, ohne um Leib und Leben fürchen zu müssen. Dafür gibt es die verschiedensten Möglichkeiten: Gespräche, Leserbriefe, Blogs, Demonstrationen. Nein, es war nicht mutig, der Kanzlerin in die Parade zu fahren, es war unverschämt. Rödel verweigerte ihr die Höflichkeit und den Respekt, die jedem Menschen zustehen, und beweist damit einen Mangel an Kinderstube.

Volksstimme: gruenlink.de/13wy

Kategorie

Gisela Graf Landtagswahl LTW 2016